Knappe Niederlage gegen Seeheim
23.10.2018

Kategorie: Herren I  -  Geschrieben von: Marcel

Knappe Niederlage gegen Seeheim

Samstag, 18 Uhr, Anpfiff zu Hause gegen den TV Seeheim. Nach zwei Niederlagen in Folge war ein Sieg dringend nötig, um längerfristig in der oberen Tabellenregion weiter mitzuspielen.

Jedoch war das Spiel des GSC in der ersten Hälfte geprägt von Ratlosigkeit. Das Angriffsspiel wirkte auf den Betrachter ideenlos. Die 5:1 Deckung des Gastes verlockte zu einer Vielzahl von Fehlpässen, was zur Folge hatte, dass die Seeheimer die Möglichkeit für Überlaufangriffe nutzten und souverän verwandelten. Die Rot-Weißen schalteten zu langsam um. Zwar konnte durch den Rückraum der Vorsprung der Seeheimer geringgehalten werden, allerdings schalteten die Rot-Weißen viel zu langsam um, was den Gästen in die Karten spielte. Deren Aufbauspiel war nach kassierten Toren eine schnelle Mitte mit einem zu schnellen Abschluss für die Gernsheimer. Zur 23. Spielminute stand es 9 zu 9. Was in den letzten sieben Minuten geschah, lässt sich durch ein Zitat Kay Goetz´ aus der Halbzeitpause auf den Punkt bringen: „Es geht das Gespenst der kollektiven Verunsicherung um.“ Die Fehlpassquote und das mangelnde Umschaltspiel des GSC erreichten ihren Klimax, weshalb sich die Mannschaften zur Halbzeit mit 11:16 für die Gäste trennten.

Das Spiel gewann in der zweiten Hälfte an Würze. Es kam zu mehreren Zeitstrafen auf beiden Seiten. Wie im Auswärtsspiel zuvor in Einhausen, nutzte der GSC seine Chancen nicht ausreichend aus dem Überzahlspiel und konnte nur wenig aufschließen. Gegenteiliges bewies der wurfstarke Mittelmann der Seeheimer, der die durch Zeitstrafe geschwächten Rot-Weißen mit drei Toren am Stück überrumpelte und einen 7-Tore-Puffer (Stand 14:21) generierte. Ab der 48. Minute ging ein Ruck durch die Gastgebermannschaft. Es wurde endlich das gezeigt, was der GSC dreiviertel der Spielzeit vermissen ließ: Ehrgeiz. Kay Goetz und Kollegen drehten auf, standen besser in der Deckung und spielten das Angriffsspiel besser aus, suchten und fanden den Kreisläufer und verhalfen ihm zum „Torschützenkönig“ der Gernsheimer. Leider kam der Ehrgeiz zu spät, weshalb die Spielzeit nicht mehr ausreichte, den Spielstand zu drehen. Die Gäste nahmen aufgrund des Endstandes von 23:25 zwei Punkte mit nach Hause. Der gegen Ende des Spiels aufgeflammte Ehrgeiz und Spielwitz lassen einen Lichtblick zu und sollten gegen die HSG Langen III am kommenden Samstag beflügeln.

Spieler: Thorben Schellhaas (6/5), Robert Kaiser , Daniel Brandt (3), Marc Hamman, Tobias Seib (4), Marcel Schöberl, Kay Goetz (7), Patrick Jilg (2), Maximilian Wenner (1)

 

Torhüter: Andre Schaffner, Tobias Müller

 

Trainer: Roland Olf

Sponsoren
<