Nur Trinkflaschen auf der Bank
29.11.2018

Kategorie: Herren I  -  Geschrieben von: Kay

Nur Trinkflaschen auf der Bank

TV Trebur II – Gernsheimer SC 18:23 (5:11)

Sonntag, 16 Uhr, Anpfiff auswärts gegen den TV Trebur II. Nach dem sehr guten Heimauftritt gegen Erbach II wollte Gernsheim die nächsten Punkte auf das Konto spielen.

Doch der Sieg gegen Erbach war teuer erkauft. Gernsheim musste auf seine Rückraumspieler Maximilian Wenner (gebrochene Nase), Thorben Schellhaas (lediertes Knie) und auf seinen Außenspieler Marc Hammann (Prellung der Hand) verzichten. Kurz vor Abfahrt meldete sich noch Kreisläufer Tobis Seib auf Grund einer Handverletzung ab. Schließlich ging es mit einem Auswechselspieler nach Trebur.

Das Spiel verlief, gegen jede Erwartung, von Beginn an für den GSC. Vor allem im Angriff wurde das Spiel kontrolliert aufgebaut und viele Chancen heraus gespielt. Die Spielzüge wurden konsequent durchgespielt, die Rückraumspieler nahmen sich ihre 1-gegen-1 Situationen und auch das Kreisanspiel funktioniert sehr gut. Die dadurch entstandenen Chancen konnten größtenteils auch verwertet werden. Die Abwehr stand sicher und konnte sich auf ihren Torhüter verlassen. So konnte der GSC in den ersten zehn Minuten ein 0:5 aufbauen und schon den Grundstein für einen Sieg legen. Den Gernsheimern kam aber auch zu Gute, dass Trebur freie Abschlusschancen ungenutzt lies. Gernsheim spielte weiter ruhig und besonnen, und konnte mit einem 5:11 in die Pause gehen.

In den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit spielte Gernsheim weiterhin souverän und konnte seinen Vorsprung auf 11:21 ausbauen. Durch den permanenten Angriff- Abwehr-Wechsel zwischen Christof Florek und Marcel Schöberl war die Auswechselbank meistens auch nicht wirklich besetzt, sodass einizig und allein die Trinkflaschen auf der Bank zu sehen waren. Ab der 45. Spielminute ging das Spiel an die Konsistenz der Akteure und das Fehlen von Wechselalternativen machte sich bemerkbar. Daraus resultierten Unkonzentriertheiten, die Trebur nutzte um auf 5 Tore heranzukommen. In dieser Situation blieben die Rot-Weißen aber ruhig und fuhren das Resultat souverän nach Hause.

Trotz einer sehr dünnen Mannschaftsdecke konnte der GSC mit Wille und Kampf zwei wichtige Punkte auswärts bejubeln und fuhr  am Ende einen ungefährdeten Sieg von 18:23 ein – und das nur mit Flaschen auf der Bank.

Spieler: Daniel Brandt (9/3), Kay Goetz (4), Patrick Jilg (3), Marcel Schöberl (3), Christof Florek (2), Robert Kaiser (1), Jens Schneider (1)

Torhüter: Andre Schaffner, Tobias Müller

Trainer: Roland Olf

Trainingszeit: Dienstags von 19:00 – 20:30 Uhr & Donnerstags von 19:00 – 20:30 Uhr

Sponsoren
<