FSG ganz nah am Abgrund
12.04.2018

Kategorie: Damen I  -  Geschrieben von: © Südhessen Morgen, Dienstag, 27.03.2018

FSG ganz nah am Abgrund

Die FSG Biblis/Gernsheim tritt im Abstiegskampf der Frauenhandball-Bezirksoberliga auf der Stelle: Im Heimspiel gegen die TGS Walldorf, die in der Hinrunde noch bezwungen wurde, setzte es eine 20:27 (7:12)-Niederlage. Sascha Köhl war richtig enttäuscht. „Wir waren einfach schlecht. Wir hatten Probleme, unser Spiel aufzuziehen und unsere Chancen konsequent zu verwandeln“, so der nach der Runde scheidende Coach. Lediglich mit der kämpferischen Leistung war er zufrieden: „Aber das reicht nicht, um die Klasse zu halten“.
Immerhin: Die direkte Konkurrenz hat auch nicht gepunktet, was aus Bibliser Sicht schon fast das Positivste an diesem Wochenende war. Erwähnenswert waren da höchstens noch die zwölf Treffer von Elma Drekovic, die damit über die Hälfte der Tore ihrer Mannschaft erzielte. Bei Walldorf hingegen war die Last auf vielen Schultern verteilt, elf verschiedene Torschützinnen hatten die Gäste – Biblis gerade einmal fünf.

Zwischenspurt reicht nicht
Kein einziges Mal führte die FSG gegen den Aufsteiger, für den es als Tabellenvierten (19:17 Punkte) in den verbleibenden Spielen um nichts mehr geht. Walldorf lag nach vier Minuten mit 4:1 vorne, nach einer Viertelstunde mit 9:3. Nach dem 7:12 zur Pause ging noch einmal ein Ruck durch das Bibliser Team, das sich bis auf 15:17 herankämpfte, dann aber wieder in das alte Schema verfiel. Die Gäste erhöhten wieder auf sechs Tore (24:18, 56. Minute) und machten damit alles klar.

„Wir haben nach der Osterpause noch vier Spiele und jede einzelne weiß, um was es geht. Wenn wir die Bezirksoberliga halten wollen, müssen wir dringend Punkte sammeln“, nimmt Köhl seine Spielerinnen in die Pflicht. Unterdessen hat der engagierte Coach einen neuen Verein für die kommende Spielzeit: „Ich werde zum HC VfL Heppenheim wechseln und dort die A-Liga-Damenmannschaft übernehmen“, so der B-Lizenz-Inhaber. Aus einigen interessanten Angeboten war Heppenheim für ihn das Beste: „Die Fahrtstrecke hält sich in Grenzen und sportlich ist hier viel zu bewegen. Aber bevor ich mich auf die neue Aufgabe konzentriere, will ich in Biblis den Klassenerhalt erreichen – auch wenn es sehr schwer wird.“

FSG-Tore: Elma Drekovic (12/2), Liboria Romano (3), Saskia Laudenbach, Miriam Weil (je 2), Lisa Götz (1). me

© Südhessen Morgen, Dienstag, 27.03.2018

Sponsoren
<